Diese 8 Fakten zu Melanom sollteST DU kennen!

Welche Aussage ist richtig?Nach der Operation ist eine Melanom Therapie für einige Patienten erst mit einer
zusätzlichen ­adjuvanten Therapie komplett. Diese Behandlung senkt das Risiko für eine
Wiederkehr des Tumors und verbessert die Heilungschancen.

Quiz

Diese 8 Fakten
zum melanom
solltest du
kennen!

Fakt Nr. 1
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

Fakt Nr. 2
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

Fakt Nr. 3
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

Fakt Nr. 4
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

Fakt Nr. 5
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

Fakt Nr. 6
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

zusätzliche Behandlung nach einer chirurgischen Entfernung, um ein Voranschreiten der Erkrankung zu verhindern.

Fakt Nr. 7
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

Fakt Nr. 8
  • A
  • B

SUPER! Diese Aussage ist korrekt.

OJE! Diese Aussage ist leider nicht korrekt.
Versuche es nochmal.

GRATULATION! DEIN WISSEN ÜBER MELANOME
IST SEHR GUT!

Adjuvante Therapien

WAS IST EIN MELANOM
(SCHWARZER HAUTKREBS)?

Melanome sind bösartige Veränderungen von pigmentbildenden Hautzellen, den sogenannten Melanozyten.1

Ihr Ursprung sind Zellen in der Epidermis, der obersten Hautschicht, die das Pigment Melanin enthalten. Diese Substanz verleiht der Haut, den Haaren und Augen ihre Farbe. Melanome sind meist braun oder schwarz und werden daher auch als schwarzer Hautkrebs bezeichnet. Es gibt allerdings auch hautfarbene oder anders gefärbte Tumore.1

DIAGNOSE UND STADIENEINTEILUNG DES MELANOMS

Besteht der Verdacht auf ein malignes Melanom, erfolgt im nächsten Schritt die Bestätigung des
klinischen Verdachtsbefundes. Dafür wird zunächst eine Gewebeprobe entnommen und anschließend von
einem Pathologen auf charakteristische Veränderungen untersucht, um den Befund zu bestätigen oder
auszuschließen.2

Um den Schweregrad der Erkrankung genauer be­schreiben zu können, teilt Ihr behandelnder Arzt das Melanom in ein klinisches Stadium ein.2

Ein Melanom wird durch die sogenannte TNM-Klas­sifikation in klinische Stadien eingeteilt.2

Primärtumor = T

Größe und Dicke des Primärtumors

Absiedelungen in Lymphknoten (engl. nodes) = N

Absiedelung von Metastasen
in nahegelegene Lymphknoten

Absiedelungen in andere Körperregionen = M

Metastasen in weiter entfernten Körperregionen

MELANOM STADIEN

Das klinische Stadium kann sich also im Verlauf Ihrer Erkrankung verändern. Ihr individueller Behandlungsplan orientiert sich immer am momentanen Stadium der Erkrankung. Die Tumorstadien beim Melanom, entsprechend der aktuellen Leitlinie der medizinischen Fachgesellschaften, sind hier vereinfacht dargestellt2:

MELANOM IM STADIUM III

  • Im Stadium III haben Melanomzellen bereits zumindest in einen Lymphknoten in
    der Nähe des Primärtumors gestreut.2
  • Es sind zu diesem Zeitpunkt keine Metastasen in weiter entfernten Körperregionen vorhanden.2

Für Patienten mit Melanom im Stadium III sollte eine adjuvante Therapie erwogen werden.

VERFÜGBARE ADJUVANTE THERAPIEN BEIM MELANOM

Zielgerichtete Therapie mit BRAF/MEK Inhibitoren4

Bei ca. 50 % der Melanome weisen die Tumor­zellen eine Mutation im BRAF-Gen auf. BRAF/MEK Inhibitoren blockieren die Signalwege für das Tumor­zellwachstum. Bei der zielgerichteten Therapie werden gezielt Veränderungen in den Melanomzellen angegriffen, die für das unkontrollierte Wachstum verantwortlich sind.

Verabreichung: orale Einnahme einer Tabletten­kombination

Therapiedauer: 1 Jahr

Immuntherapie mit PD-1-blockierenden AntikörpeRN4

In Bezug auf Tumorerkrankungen ist bekannt, dass Tumorzellen sich Mechanismen bedienen ­können, um der Erkennung durch das Immunsystem zu entkommen. Mit Hilfe der Immuntherapie kann das ­Immunsystem des Organismus die entarteten Krebs­zellen wieder erkennen und bekämpfen. Derzeit sind 2 Wirkstoffe zur adjuvanten Therapie des Melanoms zugelassen.

Verabreichung: Infusion

Therapiedauer: 1 Jahr

Immuntherapie mit Interferon-Alpha4

Interferon-alpha und auch Interleukin werden nur mehr in ganz speziellen Fällen des fortgeschrittenen Melanoms eingesetzt.

Verabreichung: subkutane Injektionen oder eine Kombination von Infusion und nachfolgenden subkutanen Injektionen

Therapiedauer: 1 Jahr

WELCHE ADJUVANTE THERAPIE IST FÜR MICH GEEIGNET?

Bestimmten Patienten im Stadium III sollte nach der vollständigen Tumorentfernung durch eine Operation eine adjuvante Therapie angeboten werden.

Inwiefern eine und wenn welche Therapie in Ihrem individuellen Fall am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu muss man unter anderem wissen, ob im Tumor eine BRAF-Mutation gefunden wurde, sowie ob Begleiterkrankungen vorliegen. Auch die möglichen Nebenwirkungen sollten bedacht werden.

Ihr betreuender Arzt wird alle Aspekte mit Ihnen besprechen und auch Ihre Wünsche berücksichtigen.

Referenzen/Quellen:

Datum der Erstellung: 04/2021, AT2103316671